Thermenregion Bad Waltersdorf

Im Glanz der vielen Sterne!

Die Steiermark hat viele Gesichter. Jenes, das gen Osten blickt – und demzufolge von Wien und Niederösterreich aus am raschesten zu erreichen ist –, wird vom Thermenland Bad Waltersdorf geprägt. Diese Region, zu der auch Sebersdorf, St. Magdalena am Lemberg, Auffen-Großhart, Ebersdorf und Buch/Geiseldorf zählen, hat sich vor allem mit seinem heilenden Wasser und seinen ausgezeichneten Hotels einen Namen gemacht. Die Häuser in und rund um Bad Waltersdorf wissen diesen Schatz zu nützen und haben ihr Programm dementsprechend generell auf Wohlbefinden und Gesundheit abgestimmt. Mit wie viel Kreativität die Steirer dabei ans Werk gehen, das beweisen die vielschichtigen Angebote in den diversen Hotels.

Das heilende Wasser

Aber bleiben wir noch einen Moment bei dem kostbaren Nass, dessen Heilkraft auch beglaubigt ist. Dafür sind primär vier Effekte verantwortlich. 1. Thermischer Effekt – das Wasser kommt mit einer Temperatur von rund 60° aus 1200 m Tiefe. Die Ergiebigkeit von 22 Liter pro Sekunde garantiert dabei größte Frische. 2. Physikalischer Effekt – durch das Wasser wird das eigene Körpergewicht auf ein Drittel reduziert, wodurch für Bänder und Sehnen eine Zug- statt der Druckwirkung entsteht. So können zum Beispiel unterversorgte Bandscheiben viel besser ernährt werden. 3. Chemischer Effekt – der Austausch von Mineralien, also die Grundstoffe unserer Zellen, erfolgt über die Haut. Je nach Mangel oder Überschuss werden Natrium, Magnesium, Kalcium oder Eisen aufgenommen oder abgegeben. 4. Entgiftender Effekt – durch den extrem hohen PH-Wert von 7,9 ist dieses Heilwasser das natürlichste Entsäuerungsmittel das es gibt. Es bewahrt uns also nicht nur im wahrsten Sinne des Wortes davor „sauer“ zu sein, es wirkt dadurch auch stark gegen Entzündungen. Da es aber nichts Neues ist, dass das Heilwasser von Bad Waltersdorf gut ist gegen Rheuma, zur Stärkung der Abwehrkräfte, Schmerzstillung, für Muskelaufbau, Hautstraffung, Erkrankungen der Atemorgane, Stoffwechselkrankheiten und vieles mehr, wollten sich die Verantwortlichen der steirischen Gemeinde auf diesen Lorbeeren nicht ausruhen. Da es in der modernen Gesellschaft auch immer mehr „moderne“ Krankheiten gibt, wurden die Studien weitergeführt, wobei man auf eine sensationelle Erkenntnis stieß: Das Heilwasser von Bad Waltersdorf hilft gegen Burnout! Die Studien beweisen, dass Baden in Heilwasser den Stressfaktor um mehr als 30 Prozent senkt. Damit wurde weltweit erstmals wissenschaftlich belegt, dass Thermalwasser auf Stress eine extrem positive Wirkung hat. Ähnlich gute Werte wurden bei den Tests in Bezug auf Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten erzielt.

Gesundheit als Programm

Gesundheit ist in der steirischen Region generell ein großes Thema. Das beweist nicht zuletzt der European Health & Spa Award, den die Heiltherme Bad Waltersdorf 2009 verliehen bekam. Dort setzt man auch auf eine regionale Besonderheit, die Traditionell Steirische Medizin, kurz TSM®. Dabei wird altes Wissen aus der Naturheilkunde und Naturmedizin mit modernen Erkenntnissen und Methoden verbunden. TSM® wirkt ganzheitlich, wodurch Körper, Seele und Geist profitieren. Seit Jahrhunderten nutzen Menschen in der Steiermark die Heilkräfte der regionalen Kräuter und Produkte für ihr Wohlbefinden. Etliche Heilgewächse werden direkt vor Ort selbst angepflanzt und zu wertvollem Massageöl verarbeitet. Aus typisch regionalen Produkten werden in der Heiltherme Ingredienzien für kosmetische und therapeutische Behandlungen, wie zum Beispiel das steirische Kürbisöl, verwendet. Asiatischer, aber nicht weniger naturverbunden, geht es im Steirerhof zu, wo die TCM (Traditionell Chinesische Medizin) im Mittelpunkt der Gesundheit steht. Durch InGe (Initiative Gesundheit) wird das Thema in der steirischen Gemeinde abgerundet.

Kulinarische Highlights

Wo so gesund gelebt wird, dürfen aber auch die leiblichen Genüsse nicht zu kurz kommen. Für gutes Essen ist die Steiermark ja generell bekannt. Das kulinarische Verwöhn-Programm der Thermenregion Bad Waltersdorf kann sich natürlich ebenfalls sehen lassen. Vom Hauben-Restaurant bis zur Buschenschank finden die Besucher hier alles was das Genießer-Herz begehrt. Insgesamt locken 17 Restaurants und Gasthöfe, 17 Buschenschanken sowie vier Weinhöfe und rund zehn Cafés mit Köstlichkeiten.

Bäuerliche Direktvermarkter konzentrieren sich auf die Herstellung von ausgezeichneten Frischkäseprodukten, Fruchtsäften, Honig und Marmeladen, die bereits auch ab Hof verkauft werden. Ein Tipp für Gourmets: Direkt im Zentrum von Bad Waltersdorf ist der Safenhof, der Kulinarik auf höchstem Niveau bietet. Im Gault Millau 2012 wurde das Restaurant mit einer Haube und 14 Punkten ausgezeichnet und der Falstaff Restaurant Guide 2011 verlieh dem Haus ein Gabel. Nicht weniger exzellent essen die Gäste im Steirerhof, wo auf eine g’schmackige steirisch-mediterrane Kombination gesetzt wird. Für diese köstliche Naturküche darf sich das Hotel auch mit der „Grünen Haube“ schmücken. Aber auch in den anderen Häusern zeichnen sich die Küchen durch hohe Kochkunst, vor allem aber durch regionale Produkte aus.

Sport & Wellness

Und wer ein wenig zu viel der guten Kost erwischt hat, kann das bei zahlreichen sportlichen Aktivitäten wieder wettmachen. Bad Waltersdorf verfügt nicht nur über eine 18-Loch-Golfanlage mit Feng-Shui-Kraftpunkten, sondern auch über viele andere sportliche Einrichtungen wie Indoor- und Outdoor-Tennisplätze, ein umfangreiches Radwege- und Wanderwegenetz, Nordic-Walking-Strecken, sowie vier Themenlaufwege durch die sanft hügelige Landschaft. Schwimm-Fans spulen ihre Längen in den Sportbecken der Hotels ab, und Fitness-Asse können sich an den diversen Geräten der hauseigenen Center betätigen.

Wer es dann doch lieber etwas entspannter möchte, der kann sich in den herrlichen Wellnessanlagen der Hotels nach allen Regeln der Kunst verwöhnen lassen. Vor allem im Steirerhof regiert diesbezüglich die Macht der Götter, und der kann man sich keinesfalls entziehen.

Wo so viele Sterne scheinen

Verlockend sind die vielen Sterne am Bad Waltersdorfer Himmel auf jeden Fall. So eine hohe Dichte an Vier- und Fünf-Sterne-Häusern findet man selten in Österreich. Jedes für sich glänzt mit einem eigenen Konzept und die Angebote decken wirklich sämtliche Wünsche und Geschmäcker unterschiedlichster Alters- und Interessensgruppen ab. Eines haben sie aber alle gemeinsam: Erstklassigen Komfort und ganz besonderen Service für die Gäste. Egal ob sie im Hotel & Spa Der Steirerhof***** (spezialisiert auf TCM), Falkensteiner Hotel & Spa Bad Waltersdorf****Superior (spezialisiert auf Steirische Natur-Wellness), Quellenhotel & Spa**** Heiltherme Bad Waltersdorf (spezialisiert auf TSM) und Bio-Thermen-Hotel Wilfinger**** (spezialisiert auf Anwendungen nach Hildegard von Bingen) oder in einer Pension wohnen und die Einrichtungen der Heiltherme als externer Gast genießen, das „Genuss-Taxi“ bringt Sie innerhalb der Region um nur einen Euro von Ort zu Ort. Zum Beispiel in die H2O Erlebnistherme Sebersdorf, wo vor allem Familien gemeinsam Spaß haben können.

Mittelalterliches Ritterfest

In der Thermenregion Bad Waltersdorf ist natürlich immer was los und die Besucher werden mit zahlreichen Veranstaltungen bei Laune gehalten. Die zwei Highlights im Frühling sind mit Sicherheit der Radio Steiermark Lauf am 14. April und ein ganz besonderes Gustostückerl am 12. Und 13. Mai. Dann, wenn sich der Kurpark Bad Waltersdorf in eine mittelalterliche Stätte verwandelt. Dort wird nämlich das 1. Mittelalterliche Ritterfest über die Bühne gehen. Händler und Handwerker werden ihre Waren feil bieten, tapfere Ritter liefern sich spannende Kämpfe, fröhliche Musikanten mit Dudelsack und Trommel sorgen für gute Laune und beim Robin Hood Turnier werden wackere Bogenschützen in den Wettstreit treten. Das sollte man sich nicht entgehen lassen!

DER REISEREPORT EMPFIEHLT

Gästehaus Zieserl

In Rohrbrunn, im südlichen Burgenland gelegen bietet das Gästehaus Zieserl einen Panoramablick auf die umliegende Hügellandschaft und die Schlösser Güssing und Riegersburg

• Weitere Infos ...