Unterwegs am Wolfgangsee

Salzkammergut: Heimatfilm-Feeling am Wolfgangsee

Text: Silvie Bergant

Wien, Freitag-Nachmittag im Dezember. Der Nebel liegt seit Wochen über der Stadt, die Straßen sind verstopft, die Leute hektisch, die Einkaufsstraßen überfüllt. Wer würde diese Szene nicht gerne gegen ein ruhiges Adventwochenende im schönen Salzkammergut tauschen?

Von Wien aus sind es gute drei Stunden mit dem Auto, bis sich wenige Kilometer vor St. Gilgen am Wolfgangsee ein atemberaubender Blick auf eine prächtige Kulisse eröffnet. Beliebt war die Region bereits zur Kaiserzeit. Schauspieler, Schriftsteller und Künstler gaben sich hier zur Sommerfrische ein gesellschaftliches Stelldichein – nicht zuletzt aufgrund der Nähe zum kaiserlichen Bad Ischl.

Heute kommt man hierher, um die Kraft des Sees, die Vitalität der Berge und die Natürlichkeit der Einheimischen zu erleben. Abhängig von der Jahreszeit schimmert der See in kräftigen, türkis-blauen Farben oder er liegt einfach nur ruhig und glitzernd da, mit einer fast mystischen Ausstrahlung.

Es war einmal ein König, der seine Tochter so sehr liebte, dass er ihre Hand nur demjenigen versprochen hatte, der ihr einen Palast am schönsten Ort der Welt bauen würde.

Drei Brüder zogen los, um diesen Platz zu finden. Sie wanderten weit umher, suchten hier und suchten dort, aber nirgendwo war es schön genug für die Prinzessin.

Eines Morgens – die Sonne ging gerade auf – erblickten sie plötzlich grüne Wiesen, hohe Berge, dunkle Wälder, liebliche Dörfer und einen See, in dem sich dies alles wundersam spiegelte.

Sie blieben voll Bewunderung stehen, vergaßen die schöne Prinzessin sowie Haus und Hof. Noch immer stehen diese drei Brüder – zu Stein geworden – über dem See und bewachen die wunderbare Landschaft, die zu ihren Füßen liegt. Wenn man den ersten der drei, den Plombergstein, erklimmt, so kann man sich an diesem herrlichen Ausblick erfreuen.

Dirndlschick und Flügelverleih

Rund um den Wolfgangsee liegen die Orte Strobl, St. Gilgen und St. Wolfgang. Letzterer ist vor allem durch das Weiße Rössl und dem gleichnamigen Lustspiel bekannt, das 1930 in Berlin uraufgeführt wurde.

Die Verfilmung der Operette mit Peter Alexander in der Hauptrolle läuft auch heute noch regelmäßig im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Auf dem Vorplatz des Hotels tummeln sich Touristen und fotografieren sich gerne vor der Fassade des Rössls, schließlich kennt man dieses auch in Chicago, Delhi oder Tokio. Vor allem japanische Touristen sind es, die begeistert um die Wette knipsen, wenn ihr Touristenboot das Hotel und die vorgelagerten Badedocks kreuzt.

Beschaulich geht es in Strobl am Süd-Ost-Ufer des Wolfgangsees zu. Ländliche Romantik, stilvolle Landvillen und Aktivurlaub ziehen hier die Gäste an.

Den wahrscheinlich schönsten Blick auf den See gewährt die rund 3800 Einwohner zählende Gemeinde St. Gilgen. Außerdem entzückt der schöne Ortskern, der von historischen Gebäuden geschmückt wird und den Fußgängern vorbehalten ist. Echte Mozartfans kommen hier auf ihre Kosten, denn das Geburtshaus von Mozarts Mutter und spätere Wohnhaus seiner Schwester Nannerl liegen in exquisiter Lage direkt am See.
Das Salzkammergut bietet aber nicht nur mondäne Atmosphäre für Nostalgiker. Mitten in dieser Idylle – nur wenige Kilometer vom Wolfgangsee entfernt – ist eine der größten Erfolgsgeschichten Österreichs beheimatet.

Die Rede ist von Red Bull und dem dazugehörigen Headquarter in Fuschl am See. Dynamische Architektur, junge Mitarbeiter, Abenteuersport und verrückte Events finden sich neben Wallfahrtskirche, Pilgerweg und Schifferlfahren. Eine perfekte Symbiose aus Tradition und Moderne.

Weihnachtsidyll wie damals

Besonderen Charme hat der Wolfgangsee in der Vorweihnachtszeit. Kein Ort, an dem sich nicht ein besinnlicher Weihnachtsmarkt findet. Es duftet nach Glühwein, heimischen Leckerbissen und es werden regionale Handwerkskunst und liebliche Geschenksideen feilgeboten. Keine Spur von Zuckerwatte, Jingle Bells und Plastikkitsch.

Ganz offiziell wird auch der Weihnachtsmann ausgeschlossen. So seien alle herzlich Willkommen beim Wolfgangseer Advent, nur eben der Weihnachtsmann nicht, heißt es seitens Wolfgangsee Tourismus. Besucher können das Advent-Flair auch direkt auf dem See genießen, nämlich auf einer schwimmenden Adventhütte, die auf einem 250m²-Floß errichtet ist.

Bildergalerie

'

Winterland in Himmelblau

Der Himmel zeigt sich ungetrübt von Wolken und Nebel, die Berghänge glitzern in der Wintersonne und die Ortschaften liegen malerisch im Schnee. Im Winter ist ein Besuch des Wolfgangseer Beckens besonders reizvoll. Die Bergluft und das biologische Reizklima tragen zu einem äußerst hohen Erholungswert bei. Skifahren kann man am Zwölferhorn, dem St. Gilgener Hausberg, der auch unter Ski-Tourengeher ein Geheimtipp ist. Für Familien bietet sich zum Skifahren auch die Postalm an, das größte zusammenhängende Almgebiet Österreichs und von Strobl aus bequem erreichbar. Es locken aber auch zahlreiche Winterwanderwege, Langlaufloipen, Rodelpartien oder Winterparagliding an den Wolfgangsee.

Wildfangfisch und prämierte Edelbrände
Kulinarisch gesehen hat die Region einiges zu bieten. Vor allem den Wildfangfisch hat man sich hier auf die Fahnen geschrieben. Fischfang hat im Salzkammergut seit jeher eine große Bedeutung und auch heute noch leben die Fische in absoluter Freiheit und werden nicht gefüttert, sondern fressen, was sie im See vorfinden. Frische und beste Qualität werden durch räumliche Nähe und kurze Lieferwege gewährleistet.

Die Fische können direkt in einem der Fischereibetriebe erworben werden oder in zahlreichen Restaurants köstlich zubereitet genossen werden (Informationen unter www.salzkammergut-reinanken.at). Nach der Leckerei aus dem Seewasser bietet sich ein Wässerchen aus vergorenen Früchten an. In der Ortschaft Abersee findet sich die Destillerie Primushäusl, vielfach ausgezeichnet, unter anderem als Destillata-Newcomer des Jahres 2013. Für das Brennen der Schnäpse werden nur erstklassige Früchte verwendet, die Herstellung erfolgt auf ausschließlich traditionelle Weise (Informationen unter www.primushaeusl.at).

Wer die Region rund um den Wolfgangsee erlebt hat, wird verstehen, warum Kaiser Franz Josef an seine Freundin Katharina Schratt, die jahrelang in der Villa Frauenstein am Wolfgangsee ihren Urlaub verbrachte, in einem Brief schrieb: „Nur in weiter Ferne winkt mir ein Lichtblick. Wäre diese schöne Zeit nur schon wieder da“.

Reportage vom 15.11.2013

Kontakt

Wolfgangsee-Tourismus

5360 St. Wolfgang im Salzkammergut

http://www.wolfgangsee.at

Telefon: +43 (0) 6138 8003